Sie sind hier

Überregionale Termine

Überregionale Termine

Helmut Ortner, Foto: Peter Hönnemann

03. 09.

Das klerikale Kartell – Warum die Trennung von Staat und Kirche überfällig ist

Buchvorstellung und Diskussion mit Helmut Ortner in Köln

Wir leben in einem säkularen Verfassungs-Staat. Es herrscht Glaubensfreiheit. Alle Bürger dürfen ihren Gott, auch ihre Götter haben, der Staat selbst aber muss gottlos sein. Doch genau daran hapert es. Obwohl die Kirchen hierzulande seit Jahrzehnten rapide an Mitgliedern verlieren und inzwischen weniger als die Hälfte der Bevölkerung Mitglied in einer der beiden christlichen Großkirchen ist, bestehen die Kirchen auf jahrhundertealten Privilegien. Und der Staat gewährt sie ihnen in Form von Sonderrechten, Subventionen und steuerlichen Vergünstigungen. Helmut Ortner fordert: "Diese Komplizenschaft muss ein Ende haben!" (weiter...)

aufklaerungsdienst.de

04. 09.

Das klerikale Kartell – Warum die Trennung von Staat und Kirche überfällig ist

Buchvorstellung und Diskussion mit Helmut Ortner im Salon des Amateurs in Düsseldorf

Wir leben in einem säkularen Verfassungs-Staat. Es herrscht Glaubensfreiheit. Alle Bürger dürfen ihren Gott, auch ihre Götter haben, der Staat selbst aber muss gottlos sein. Doch genau daran hapert es. Obwohl die Kirchen hierzulande seit Jahrzehnten rapide an Mitgliedern verlieren und inzwischen weniger als die Hälfte der Bevölkerung Mitglied in einer der beiden christlichen Großkirchen ist, bestehen die Kirchen auf jahrhundertealten Privilegien. Und der Staat gewährt sie ihnen in Form von Sonderrechten, Subventionen und steuerlichen Vergünstigungen. Helmut Ortner fordert: "Diese Komplizenschaft muss ein Ende haben!" (weiter...)

06. 09.

DA! Art-Award

Vernissage im Rahmen der Verleihung des säkularen Kunstpreises im Stadtmuseum Düsseldorf

"Check your Dogma!" lautet das diesjährige Thema des DA! Art-Awards, der 2024 bereits zum vierten Mal vom Düsseldorfer Aufklärungsdienst (DA!) vergeben wird. Der mit insgesamt 10.000 Euro dotierte Preis will Künstlerinnen und Künstler inspirieren, sich auf die Suche nach ihren eigenen unumstößlichen, dogmatischen oder rigiden Glaubenssätzen zu machen und diese künstlerisch und kritisch in Szene zu setzen. Die nominierten Werke werden vom 9. bis 29. September im Stadtmuseum Düsseldorf gezeigt. Am 6. September um 18 Uhr wird die Ausstellung feierlich eröffnet. (weiter...)

Gisela Notz, Foto: Evelin Frerk

06. 09.

Nieder mit dem Krieg – Die Waffen nieder!

Vortrag von Gisela Notz über die Friedensaktivistin Bertha von Suttner im Regenbogenkino in Berlin

Bertha von Suttner (1843 - 1914) war eine große Pazifistin, Schriftstellerin und Journalistin. Durch ihren Roman "Die Waffen nieder“ im Herbst 1889 wurde die Wienerin weltbekannt und für ihr Engagement 1905 – als erste Frau – mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Heute, 134 Jahre nach der Veröffentlichung ihres Romans, könnten die kriegerischen Auseinandersetzungen omnipräsenter nicht sein. Wer war Bertha von Suttner und was hat sie uns heute noch zu sagen? Gisela Notz würdigt die visionäre Aktivistin und zeigt, wie aktuell die Gedanken der großen Pazifistin weiterhin sind. (weiter...)

13. 09.

Intellektuelle Rechtsextremisten – Strategien und Gefahrenpotenzial der "Neuen Rechten"

Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Armin Pfahl-Traughber in Düsseldorf

Die Bedrohung der Demokratie erfolgt nicht nur durch extremistische Gewalttaten oder einschlägige Wahlergebnisse. Sie wird vor allem auch durch intellektuelle Diskurse, politisches Framing und eine schrittweise Delegitimierung und Verächtlichmachung demokratischer Normen und Regeln vorbereitet und begleitet. Diese Strategie lässt sich aktuell auch bei rechtsextremistischen Intellektuellen beobachten, die gemeinhin als "Neue Rechte" bezeichnet werden. (weiter...)