Die GBS Stuttgart/Mittlerer Neckar e.V. ist eine Regionalgruppe im Förderkreis der Giordano Bruno Stiftung.
Sie hat sich zum Ziel gesetzt,
  • ein Gegengewicht zu religiösen, insbesondere fundamentalistischen Organisationen und Bewegungen zu bilden,
  • eine naturalistische Weltanschauung und die Akzeptanz wissenschaftlicher Erkenntnisse in der Gesellschaft zu fördern und
  • für eine Leitkultur der Aufklärung und des Humanismus einzutreten.
Wir sind der Meinung, dass
  • man auch gottlos glücklich sein kann,
  • ein erfülltes Leben keinen Glauben braucht und
  • wir auf Moral getrost verzichten können, solange wir eine Ethik ohne Gott haben.

Infostand zum Hasenfest

4 April, 2015 - 11:00 - 19:00

An unserem Infostand erfahren Sie mehr über das Hasenfest 2015 und die Giordano-Bruno-Stiftung.

Stuttgart bleibt bunt

21. März 2015

Die Regionalgruppe Stuttgart der Giordano-Bruno-Stiftung unterstützt das Bündnis "Stuttgart bleibt bunt".

Mehr zur Kundgebung Gegen Rassismus, Sexismus und Homophobie:

Geschichte des Atheismus (Teil 2): Mittelalter u. Renaissance (Monatliche Sendung im FRS)

25 März, 2015 - 17:00 - 18:00

Es geht weiter im Sauseschritt durch das christliche Mittelalter auf der schwierigen Suche nach atheistischen Tendenzen und hinein in die Renaissance, wo wir schon vielfach fündig werden, und weiter bis hin zu Giordano Bruno und dessen Tod auf dem Scheiterhaufen.

Filmchen für Freigeister

Unlängst erschienene Beiträge für einen unterhaltsamen und informativen Video-Abend unter Ungläubigen:

Dr. Uwe-Christian Arnold - Selbstbestimmung am Lebensende

18 März, 2015 - 19:00

Lesung und Diskussion

Darf der Mensch selbstbestimmt über sein Sterben entscheiden? Darf der Arzt ihn dabei begleiten oder sollte er sogar helfen dürfen? In allen Kulturen und zu allen Zeiten wurden und werden Antworten gesucht. Die Menschen sind sich hier recht einig. Ist es die Politik aber auch? Eine aktuelle Debatte mit dem bekennenden Sterbehelfer.

Moses macht mobil

04.11.2014

Moses reiste in diesen Tagen persönlich nach Münster, um auf das 11. Gebot hinzuweisen.
"Du sollst Deinen Kirchentag selbst bezahlen!"

Mehr im Artikel des hpd: Die Angst des Bistums Münster vor Moses

Sendung des Bürgerfunk Münster: https://www.youtube.com/watch?v=9mY0eJj_dpg

Aktuelle Entwicklungen auf facebook: https://www.facebook.com/11tes.gebot

Bei vielen Kirchentagen gelang es den Organisatoren massive staatliche Unterstützung ihrer Werbeveranstaltungen einzustreichen. Für den evangelischen Kirchentag 2015 in Stuttgart wurde bereits 2011 beschlossen, die Geldtöpfe der öffentlichen Hand weit zu öffnen. Insgesamt 8,6 Mio. Euro haben Stadt, Land und Bund zugesagt. Die Regionalgruppen der Giordano-Bruno-Stiftung werden zukünftig darauf achten, dass im Vorfeld solcher Beschlüsse eine breite öffentliche Diskussion stattfindet.

Christlich-abendländische Kultur? Eine Legende. Ein Beitrag zur Debatte über die Wurzeln Europas

12 Oktober, 2014 - 16:00

Vortrag von Rolf Bergmeier in Stuttgart

"Demokratie", "Theater", auch "Orchester" sind griechisch. Im Jura-Studium werden römische Gesetzestexte gelehrt und das Medizinstudium kommt ohne Lateinkenntnisse nicht aus. Wir rechnen mit arabischen Ziffern und die Mathematik stammt aus Griechenland und Indien. Café und Koffer sind arabisch, ebenso Kümmel und Gitarre. Fragt man Politiker, was sie unter der "Kultur des Abendlandes" verstehen, so hört man im Regelfall etwas von "christlicher Kultur / christlichen Werten" oder von "christlichjüdischer Vergangenheit".

So einfach machen es sich Philosophen und freie Denker nicht. Sie haben von jeher dem Anspruch misstraut, Europas Kultur sei durch das Kreuz begründet worden. Zwar zweifeln sie die christliche Prägung Europas nicht an, meinen aber, es werde übersehen, wie Glaubenszwang und Indices verbotener Bücher der Geisteskultur zugesetzt haben. Es wird eine gereinigte, auf das "Gute" reduzierte und idealisierte Kultur beschrieben, die mit dem historisch fassbaren Geschehen kaum noch Berührungspunkte hat.

Es geht um die Frage, ob unsere Werte "christlich" sind und ob der Islam zu Europa gehört. Um die Frage nach den Wurzeln Europas und damit um antike und arabische Einflüsse. Um Freiheit und Gleichberechtigung, die in der Aufklärung politisches Gewicht bekamen und "Um die brandaktuelle Frage, ob das Christentum für Europa konstituierend gewesen ist".

Die vierte Million ist immer die schwierigste

LEIPZIG. (hpd) Im Jahr 2016 soll der Katholikentag in Leipzig stattfinden. So hat es das Zentralkomitee der deutschen Katholiken beschlossen. Und für dieses konfessionelle Sommerfest sammeln christliche Funktionäre und Politiker seither Geldmittel ein. Aber nicht etwa bei den Bistümern der römisch-katholischen Kirche in Deutschland, die als die reichste Kirche der Welt gilt... Weiterlesen im Originalartikel


(Bild: hpd)

Für den evangelischen Kirchentag 2015 in Stuttgart wurde bereits 2011 beschlossen, die Geldtöpfe der öffentlichen Hand weit zu öffnen. Insgesamt 8,6 Mio. Euro haben Stadt, Land und Bund zugesagt. Die Regionalgruppen der Giordano-Bruno-Stiftung werden zukünftig darauf achten, dass im Vorfeld solcher Beschlüsse eine breite öffentliche Diskussion stattfindet.

 

Stuttgart nicht mehr evangelisch dominiert

Stuttgart gehörte zu den protestantisch geprägten Großstädten Deutschlands. Im Laufe der Zeit, besonders intensiv im 20. Jahrhundert, veränderte sich die Religionszugehörigkeit der Bevölkerung durch Zuzug und Säkularisierung.

Besonders die Anonymität der Großstadt ermöglicht vielen Menschen, unabhängig, nach eigenen Vorstellungen zu leben und sich auch von althergebrachten religiösen Bindungen zu lösen. Der Anteil der evangelischen und katholischen Kirchenmitglieder hat sich jeweils auf ca. ein Viertel der Bevölkerung reduziert.

Zum vollständigen Artikel des Humanistischen Pressedienstes (hpd)

 

Stellungnahme zur aktuellen Debatte um den Bildungsplan 2015 des Landes Baden-Württemberg

Die Regionalgruppe Stuttgart/Mittlerer Neckar der gbs unterstützt das Vorhaben der baden-württembergischen Landesregierung, das gesellschaftliche Miteinander durch mehr Akzeptanz sexueller Vielfalt zu fördern. Wer Realitäten wie lesbische, schwule, bisexuelle, transgender, transsexuelle, intersexuelle und queere (LSBTTIQ) Menschen und Lebensformen aus dogmatischen Gründen nicht als gleichwertig anerkennt ist intolerant. Die Verankerung der Gleichwertigkeit aller Menschen im Bildungsplan, unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung, geschlechtlichen Identität oder ihren Lebensentwürfen ist ein Schritt hin zu einer offenen und vielfältigen Gesellschaft. Es ist an der Zeit, die menschlichen Realitäten zu akzeptieren. Die sexuelle Vielfalt ist Teil der Natur – beim Mensch ebenso wie in der Tierwelt. Wir setzen auf Aufklärung und Humanismus, ebenso auf wissenschaftliche Erkenntnisse, statt althergebrachte Vorurteile und Dogmen zu akzeptieren. Der Homophobie und Menschenfeindlichkeit sollten wir gemeinsam entgegentreten, unabhängig von der persönlichen Weltanschauung und politischen Ausrichtung.

Wir haben uns bei der („Gegen-Gegen-“)-Kundgebung am 1. Februar 2014 auf dem Schillerplatz in Stuttgart beteiligt und werden uns auch an der Kundgebung am 1. März 2014 auf dem Marktplatz in Stuttgart beteiligen, zusammen mit zahlreichen weiteren Organisationen. Siehe: http://www.csd-stuttgart.de/2014/index.php/neues/82-pro-bildungsplan.

Syndicate content