bibeltreu

Bibeltreuer Unsinn

DIE ZEIT und die Sueddeutsche informieren in Artikeln über die Umtriebe der evangelikalen Christen in der Bildungslandschaft. Sie gründen Privatschulen, in denen Evolution und Schöpfung gleichberechtigt gelehrt wird.

»Viele Eltern denken, an diesen Schulen geht es ordentlich zu, dort werden Werte vermittelt. Die Indoktrination übersehen sie dabei oft«, sagt Dittmar Graf, der als Professor für Biologie-Didaktik an der Technischen Universität Dortmund die Entwicklung mit Sorge beobachtet. Gerade in den Naturwissenschaften würde, als alternative Theorie verbrämt, oft ein fundamentalchristliches Weltbild vermittelt. Etwa mit der wissenschaftlich verkleideten Variante der biblischen Schöpfungserzählung, dem Kreationismus.

Lesen Sie weiter bei www.zeit.de/2011/42/C-Schule-Kreationisten/.

Leonie (Name geändert) war noch nie auf einer staatlichen Schule und kennt keine Lehrer, die nicht überzeugte Christen sind. Ob ihre Schule anders ist als andere, kann sie nicht einschätzen. Sie sagt, ihre Lehrer seien nett und hätten immer ein offenes Ohr für sie. Und sie glaubt, dass Gott die Welt geschaffen hat. So wie ihre Lehrer.

Lesen Sie weiter bei http://www.sueddeutsche.de/karriere/naturwissenschaften-an-evangelikalen-schulen-wenn-die-bibel-zum-gesetz-wird-1.1238547.

Frage an unsere bibeltreuen Mitmenschen: "Wie rechtfertigen Sie es, Ihren eigenen Kinder und den Kindern anderer Eltern solch ein schiefes Weltbild zu vermitteln?"

 

Syndicate content