Andere

Rüdiger Vaas - Vom "Gottesteilchen" zum Urknall: Wie das Allerkleinste und das Größte aufs Engste zusammenhängen

13 Mai, 2014 - 18:00

Vor 50 Jahren zeigten zwei fundamentale Entdeckungen ein neues Bild der Welt: In der Teilchenphysik wurden die Quarks als kleinste Bausteine der Materie vermutet und ein "Gottesteilchen" angenommen, um zu erklären, warum es Masse und damit überhaupt Atome gibt (dafür erhielten François Englert und Peter Higgs 2013 den Nobelpreis). Und in der Kosmologie wurde das "erste Licht" entdeckt, das Nachleuchten des Urknalls. Seither hat sich die Wissenschaft stürmisch weiterentwickelt und die Teilchenphysik hat mit der Kosmologie eine enge Allianz geknüpft.

Der Vortrag beschreibt den aktuellen Kenntnisstand einschließlich der kürzlich erfolgten Entdeckung des "Gottesteilchens" und dessen Auswirkungen.

Rüdiger Vaas (gbs-Beirat) ist Physik- und Astronomie-Redakteur beim populärwissenschaftlichen Monatsmagazin "bild der wissenschaft". Zum Thema hat er das Buch "Vom Gottesteilchen zur Weltformel" (Kosmos-Verlag, 2013) über Higgs, Antimaterie, Dunkle Materie und die Suche nach einer Theorie von Allem im Kosmos-Verlag veröffentlicht.

 

Rüdiger Vaas - Atome, Vakuum und andere Welten

6 Mai, 2014 - 20:00

Von Demokrit zur Quantenfeldtheorie

"Alles sei Atome, und weiter sei nichts", und alles sei seit Ewigkeit "durch die Notwendigkeit bestimmt": so hat Plutarch die Lehre des antiken Philosophen Demokrit (ca. 460–380 v.Chr.) wiedergegeben. Die Bedeutung und Tragweite dieser Hypothesen kann kaum hoch genug eingeschätzt werden – und doch wurden sie lange abgelehnt oder nicht verstanden. Den ersten Teil des Vortrags bildet eine Einführung in Demokrits Naturphilosophie. Im zweiten Teil wird gezeigt, wie weit sich die moderne Physik – bis hin zur Quantenfeldtheorie, dem Standardmodell der Elementarteilchen und der Kosmologie – vom klassischen Atomismus entfernt hat, und was nach wie vor aktuell und von größter Relevanz für unser Weltbild ist.

Der Referent ist Philosoph, Publizist sowie Astronomie- und Physik-Redakteur des Monatsmagazins "bild der wissenschaft", außerdem Autor der Bücher "Hawkings Kosmos" und "Tunnel durch Raum und Zeit" sowie Mitherausgeber von "The Arrows of Time".  Rüdiger Vaas ist Mitglied im Beirat der Giordano-Bruno-Stiftung.

 

Wissenschaftskabarettist Vince Ebert - Evolution

17 Mai, 2014 - 19:30
Wilhelm-Maybach-Saal
VVK ab Februar
Kartentelefon: 07131 - 562270
www.heilbronn.de
www.heilbronn-marketing.de

Rüdiger Vaas - Gehirn und Bewusstsein

6 Mai, 2014 - 18:00

Entwirrt die Neurophilosophie den Weltknoten? - Vortrag von Rüdiger Vaas in Ludwigsburg

Wie entsteht aus der grauen Masse im Kopf die bunte Welt unseres Erlebens? Was sind die Grundlagen unseres Denkens, Fühlens, Sprechens, Erinnerns, Planens und Handelns? Die Methoden der modernen Gehirnforschung ermöglichen erstaunliche Einblicke in das Organ unseres Geistes. Doch kann man damit "Bewusstsein", "Ich" und "Persönlichkeit" wirklich erklären und womöglich den "Weltknoten" (Arthur Schopenhauer) des Leib-Seele-Problems aufdröseln? Wird Philosophie hier gar überflüssig?

Der Vortrag gibt eine konstruktiv-kritische Einführung in die Problematik von Materie, Gehirn, Bewusstsein und Willensfreiheit und erläutert die Leistungen und Grenzen einer Neurophilosophie. – Der Referent hat über Hirnforschung und das Leib-Seele-Probem vielfach publiziert, sowohl Fachartikel als auch populäre Beiträge in Zeitschriften wie "bild der wissenschaft" und "Universitas". Er ist Mitverfasser des renommierten „Lexikon der Neurowissenschaft“ sowie der Bücher "Gott, Gene und Gehirn" und "Schöne neue Neuro-Welt". Rüdiger Vaas ist Mitglied im Beirat der Giordano-Bruno-Stiftung.

 

Kundgebung für Vielfalt

1 März, 2014 - 14:00

...mehr auf der Seite des CSD Stuttgart

Eine Stellungnahme der GBS Stuttgart zur aktuellen Debatte um den Bildungsplan 2015 des Landes Baden-Württemberg finden Sie hier.

Rüdiger Vaas - Vom "Gottesteilchen" zum Urknall: Wie das Allerkleinste und das Größte aufs Engste zusammenhängen

12 April, 2014 - 10:30

Vor 50 Jahren zeigten zwei fundamentale Entdeckungen ein neues Bild der Welt: In der Teilchenphysik wurden die Quarks als kleinste Bausteine der Materie vermutet und ein "Gottesteilchen" angenommen, um zu erklären, warum es Masse und damit überhaupt Atome gibt (dafür erhielten François Englert und Peter Higgs 2013 den Nobelpreis). Und in der Kosmologie wurde das "erste Licht" entdeckt, das Nachleuchten des Urknalls. Seither hat sich die Wissenschaft stürmisch weiterentwickelt und die Teilchenphysik hat mit der Kosmologie eine enge Allianz geknüpft.

Der Vortrag beschreibt den aktuellen Kenntnisstand einschließlich der kürzlich erfolgten Entdeckung des "Gottesteilchens" und dessen Auswirkungen sowie der neuen Daten vom Urknall durch den Planck-Satelliten, der die Hintergrundstrahlung so genau wie überhaupt möglich durchmustert hat.

Rüdiger Vaas (gbs-Beirat) publizierte vor kurzem das Buch "Vom Gottesteilchen zur Weltformel" über Higgs, Antimaterie, Dunkle Materie und die Suche nach einer Theorie von Allem im Kosmos-Verlag.

 

Andreas Thiel & Les Papillons - Macht, Politsatire 4

28 Februar, 2014 - 20:00

Der Kabarettist Andreas Thiel gewann unlängst den Deutschen Kabarett-Preis 2013. Der meistzensierte Mann der Schweiz wird begleitet von Les Papillons.

Weitere Informationen: http://www.renitenztheater.de...

SWR2 - Weltanschauung ohne Gott

19 Januar, 2014 - 12:05 - 12:30

Nela Fichtner berichtet in ihrer Sendung über Humanisten in Deutschland.

Weitere Informationen: http://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/glauben/...

 

Rüdiger Vaas - Vom Gottesteilchen zur Weltformel: Neues aus Teilchenphysik und Kosmologie

17 Januar, 2014 - 20:00

Schon lange gelten Atome nicht mehr als die letzten, unteilbaren Bausteine der Materie. Mit immer größeren Instrumenten dringen Wissenschaftler in das bizarre Reich des Allerkleinsten vor, simulieren die Verhältnisse weniger als eine Milliardstel Sekunde nach dem Urknall, erzeugen Antimaterie und fahnden nach einer Urkraft, die alles vereinigt.

Am Europäischen Forschungszentrum CERN bei Genf wurde der Large Hadron Collider (LHC) gebaut, der Protonen oder Blei-Atome mit fast Lichtgeschwindigkeit aufeinander schießt. Er ist der größte und leistungsfähigste Teilchenbeschleuniger, den die Menschheit je errichtet hat, und die komplizierteste Maschine aller Zeiten.

Der Vortrag erklärt, wie der LHC funktioniert, was Physiker damit erforschen und welche Bedeutung dies für ein tieferes Verständnis des Universums hat. Insbesondere geht es um die neuesten Erkenntnisse – vor allem auch die Bedeutung des ominösen Higgs-Felds, das der Materie ihre Masse verleiht und dessen Quant, das oft als Gottesteilchen bezeichnet wurde und vor kurzem am LHC erzeugt und entdeckt wurde. Oder verbirgt sich noch etwas viel Spektakuläreres dahinter? Gibt es eine supersymmetrische Schattenwelt, zusätzliche Dimensionen und vielleicht sogar eine Weltformel, die alles einheitlich erklären würde, und nach der schon Albert Einstein Jahrzehnte lang gesucht hatte?

Rüdiger Vaas (gbs-Beirat) ist Physik- und Astronomie-Redakteur beim populärwissenschaftlichen Monatsmagazin "bild der wissenschaft" und hat das Buch "Vom Gottesteilchen zur Weltformel" (Kosmos-Verlag, 2013) zum Thema veröffentlicht.

Veranstalter: http://www.planetarium-stuttgart.de...

Eintritt: 4 Euro

Buchvorstellung - Peter Grohmann - So wahr mir Gott helfe: Alles Lüge, außer ich

2 März, 2014 - 16:00

Peter Grohmann, der Kabarettist und Schriftsteller, der Pendler zwischen Ost und West, zwischen Welten und Systemen, der Kämpfer gegen Obrigkeitsglauben, Gehorsam und Standesdünkel, hat seine Lebenserinnerungen niedergeschrieben – eine Lesung mit satirischen Leckerbissen aus der Autobiografie eines Atheisten.

Veranstalter: Die Humanisten Baden-Württemberg

Eintritt: Frei, Spenden sind mehr als erwünscht!

 

Syndicate content