Andere

Science Slam an der Uni Stuttgart

25 September, 2014 - 18:30

Im Rahmen des 44. Jahrestag der Gesellschaft für Informatik findet an der Universität Stuttgart ein Science Slam statt.

Mehr unter: http://www.scienceslam.org/news/detail/article/stuttgart-science-slam-an-der-uni-stuttgart.html

 

Andreas Altmann: Verdammtes Land. Eine Reise durch Palästina

14 November, 2014 - 20:00

"Eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe!", meinte Michael Schmidt-Salomon nach der Lektüre des neuen Werks von Andreas Altmann. Tatsächlich ist dem gbs-Beirat mit "Verdammtes Land" ein wahres Meisterwerk der Reisereportage gelungen. Gleichermaßen bewegend wie sachlich, ernüchternd wie ermutigend gelingt es Altmann, Unaussprechliches zur Sprache zu bringen, das Unfassbare fassbar zu machen.
Altmanns Buch ist weder Pro- noch Anti-Israel, weder Pro- noch Anti-Palästina, es ist weit entfernt vom politischen Schubkastendenken ideologischer Kastenköpfe, ein authentischer und zutiefst menschlicher Bericht über den Irrsinn, der im Nahen Osten herrscht, getragen von einer leidenschaftlichen Liebe zum Leben, das sich, wie Altmann zeigt, nur entfalten kann, wenn die intellektuellen und emotionalen Blockaden gelöst werden, die mit religiösen Wahnsystemen einhergehen.

Lesung in der Stadtbücherei Kornwestheim:
Reservierungen unter 07154/2026038

Leseproben aus dem Buch:
www.andreas-altmann.com/buecher/verdammtes-land-eine-reise-durch-palaestina

hpd-Interview mit Andreas Altmann:
http://hpd.de/node/18280

Andreas Altmann: Verdammtes Land. Eine Reise durch Palästina

14 Oktober, 2014 - 20:15

"Eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe!", meinte Michael Schmidt-Salomon nach der Lektüre des neuen Werks von Andreas Altmann. Tatsächlich ist dem gbs-Beirat mit "Verdammtes Land" ein wahres Meisterwerk der Reisereportage gelungen. Gleichermaßen bewegend wie sachlich, ernüchternd wie ermutigend gelingt es Altmann, Unaussprechliches zur Sprache zu bringen, das Unfassbare fassbar zu machen.
Altmanns Buch ist weder Pro- noch Anti-Israel, weder Pro- noch Anti-Palästina, es ist weit entfernt vom politischen Schubkastendenken ideologischer Kastenköpfe, ein authentischer und zutiefst menschlicher Bericht über den Irrsinn, der im Nahen Osten herrscht, getragen von einer leidenschaftlichen Liebe zum Leben, das sich, wie Altmann zeigt, nur entfalten kann, wenn die intellektuellen und emotionalen Blockaden gelöst werden, die mit religiösen Wahnsystemen einhergehen.

Lesung im Theaterhaus Stuttgart:
Reservierung unter www.theaterhaus.com und Buchhandlung Wittwer

Leseproben aus dem Buch:
www.andreas-altmann.com/buecher/verdammtes-land-eine-reise-durch-palaestina

hpd-Interview mit Andreas Altmann:
http://hpd.de/node/18280

Frank Ackermann: Schellings Naturphilosophie

13 September, 2014 - 10:30

Näheres zur Veranstaltung: https://www.die-anstifter.de/termine/frank-ackermann-schellings-naturphilosophie/

Veranstalter: Die AnStifter

Eintritt: 8 Euro

 

Rüdiger Vaas: Sein, Zeit und Geschichte – Weltlauf-Vorstellungen in Antike und Gegenwart

7 August, 2014 - 18:30

Zyklus oder Ziel? Gleicht die Zeit einem Kreis oder einer Geraden? Wird sich die Menschheit immer weiter im fortgesetzten Strudel der Grausamkeiten drehen oder in die Unendlichkeit aufbrechen? Geschichtsphilosophisch wie kosmologisch konkurrieren zwei Auffassungen vehement miteinander: die zyklische und die lineare – wobei letztere heilsgeschichtlich oder säkular-fortschrittlich gerichtet sein kann, aber nicht muss.

Der Vortrag seziert die kulturhistorischen Konzeptionen von Sein, Werden und Vergehen menschlicher Geschichte und deren Deutungsvielfalt sowie die Suche nach einem Sinn im „Seinesgleichen geschieht“ (Robert Musil).

Rüdiger Vaas ist Philosoph, Publizist und Redakteur beim Monatsmagazin „bild der wissenschaft“, außerdem Autor der Bücher „Vom Gottesteilchen zur Weltformel“ und „Tunnel durch Raum und Zeit“ sowie Mitherausge- ber von „The Arrows of Time“.

Veranstalter: Die AnStifter

Eintritt: 8 €

Harald Bender: Systemfehler (im) Geld...

7 Juli, 2014 - 19:00 - 21:00

Wir haben uns daran gewöhnt, Geld als etwas anzusehen, das anscheinend für uns »arbeitet« und Zinsen und Renditen »erwirtschaftet«, als habe es ein Eigenleben.
Dabei muss sich die Geldmenge permanent erhöhen und die gesamte Wirtschaft ist gezwungen zu wachsen. Wenn wir eine Alternative zu diesem Leitbild formulieren wollen, müssen wir also die Funktion und die Wirkung unseres Geldsystems in den Fokus rücken. Nur ein grundlegender Wandel kann den Weg ebnen zur Entwicklung ohne "Wachstumswahn" und ohne permanente (Vermögens) Umverteilung von unten nach oben...

Veranstalter:
Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF)

Mehr Informationen auf der Seite des Veranstalters http://www.dgsf.org/...

SommerFestival der Kulturen

15 Juli, 2014 (All day) - 20 Juli, 2014 (All day)

Sechs Tage Sommer, neue Sounds und Feierlaune auf dem Stuttgarter Marktplatz!

Ausführliche Infos auf der Seite des Veranstalters:
Forum der Kulturen Stuttgart e.V.

Humanistische Jugendfeier 2014

25 Mai, 2014 - 10:00

Näheres auf der Seite des Veranstalters

Die Humanisten Baden-Württemberg

 

Die Macht der religiösen Institutionen

3 Juni, 2014 - 19:00

Religiöse Institutionen geben nicht nur viele Millionen für die Entwicklungszusammenarbeit aus, sondern nehmen durch Immobilienbesitz und diverse Beteiligungen in verschiedenen wirtschaftlichen und sozialen Bereichen, sowohl in Geberländern wie auch in Nehmerländern sehr viel ein. Darüber hinaus haben sie nicht nur eine große Anhängerschaft, sondern bieten auch eine Vielfalt an Expertisen an. Aufgrund dieser Tatsache ist zu fragen, welche Macht oder Übermacht von diesen Institutionen ausgeht und was das für die Entwicklungszusammenarbeit bedeutet.

Veranstalter: Forum der Kulturen

 

"Wie hältst du's mit der Religion ... ?" - Vortrag der Humanisten Tübingen

17 Mai, 2014 - 10:00

Diese Frage richten die Tübinger Humanisten an Xenophanes, Spinoza und K.Popper. Sie möchten in einer Reihe von Veranstaltungen von Denkern und Philosophinnen aus Antike, Mittelalter und Neuzeit lernen, wie man - auch heute noch - mit religiösen Vorstellungen und Ansprüchen umgehen kann.

Die Tübinger Humanisten setzen sich ein für eine kritische Auseinandersetzung mit der so genannten "christlichen Kultur" und der bestehenden Macht der Kirchen.

Die Vorträge werden von den Mitgliedern der Tübinger Humanisten selbst gestaltet und verantwortet. Weil wir das Zitat bei Kant "Habe Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen" als Aufforderung an alle verstehen.

Geplant ist, regelmäßig Vorträge zu philosophischen, kirchen-/religionskritischen, aber auch lebenspraktischen Fragen anzubieten - und zwar so verständlich, dass auch der "Laie" etwas versteht und etwas mit nach Hause nimmt.

Veranstalter:
Tübinger Humanisten und Freidenker
E-Mail: Humanisten_RtTue@t-online.de

Syndicate content