Andere

Chanson trifft Pantomime im Künstler-Café Stuttgart

31 Oktober, 2010 - 19:00 - 21:00

Aus gegebenen Anlass eine rein kulturelle Veranstaltung:

Das Programm wurde 2009 auf diese anspruchsvolle Kombination ausgedehnt. Hierfür konnte die Pantomime-Künstlerin Zuzana Limburska aus Prag gewonnen werden. Sie kreiert ihre eigenen Pantomime-Figuren. Seit 1999 ist sie Dozentin an einer privaten Schauspielschule in Stuttgart im Fach Pantomime und Maskenspiel. Sie war 13 Jahre am einzigen deutschen Pantomime-Theater, dem Makal-City-Theater, tätig. Nach umfangreichen Ermittlungen im In- und Ausland erwies sich, dass die Kombination Chanson und Pantomime eine Premiere darstellt. Diese Art der Zusammenarbeit führte zu einer einzigartigen Symbiose von Virtuosität bei der Gitarrenbegleitung, Gestik beim Sänger und Mimik bei der Pantomime. Die Chansons von Jacques Brel Les bourgeois (Die Spießer), Ne me quitte pas (Nein, verlass mich nicht) und Amsterdam haben zu weltbekannten Choreografien geführt. Was lag da näher als diese zu Pantomime-Figuren zu bearbeiten? Der erste Auftritt mit diesem Programm in 2009 im Künstler-Café in Stuttgart fand vor aus verkauftem Haus statt, so dass der Künstlerbund gleich für 2010 den Sonntag, 31. Oktober gebucht hat. Das Programm wurde seitdem erweitert um die Chansons Le gorille, Dans l’eau de la claire fontaine von Georges Brassens,wie auch von Charles Trenet La java du diable. Beginn 19 Uhr, Eintritt 12 €. Info: Stuttgarter Künstlerbund, Schlossplatz 2, Tel: 0711-293097, info@mimeart.com oder D. Kaiser, Tel: 07151-3682623, mail@dieterkaiser.com

Pop-Hits aus Frankreich in der Französischen Woche

29 Oktober, 2010 - 20:00 - 22:00

Aus gegebenen Anlass eine rein kulturelle Veranstaltung:

Bereits zum 11. Mal widmet sich die Französische Woche im Großraum Stuttgart dem deutsch-französischen Kulturdialog in seiner ganzen Vielfalt und Lebendigkeit. Stéphane & Didier et Cie. sind wieder dabei. Vier Musiker und zwei Stimmen bringen erstmalig in Deutschland bekannt gewordene Pop-Hits auf die Bühne. Darunter sind Chansons wie Aux Champs-Elysées, Maladie d'amour, Inch Allah und die Klassiker von Edith Piaf Non, je ne regrette rien, Milord und Padam etc. Im Abendprogramm sind auch die berühmten Chansons von Brel wie Amsterdam, Ne me quitte pas und La valse à mille temps etc. Dieses Repertoire verspricht einen erlebnisreichen Abend mit der Freude des Wiederhörens für viele Besucher, im Duo und einzeln gesungen.
Im Theodor-Bäuerle-Saal der VHS-Stuttgart am Rotebühlplatz kann man sie um 20 Uhr erleben. Eintritt: 12 €. Informationen bei Dieter Kaiser, Telefon: +49 (7151) 3682623, Email: mail@dieterkaiser.com

WIR ZAHLEN ALLE! WIE SICH DIE KIRCHEN FINANZIEREN

5 November, 2010 - 20:00 - 21:30

Der Sozialwissenschaftler, Autor und Publizist Carsten Frerk nimmt Sie in Mannheim mit durch ein konfessionelles Deutschland, das Sie wahrscheinlich bisher nicht gekannt haben und das auch mit Ihrem Geld finanziert wird. Dr. Carsten Frerk hat 2002 das inzwischen als Standardwerk geltende Sachbuch „Finanzen und Vermögen der Kirchen in Deutschland“ veröffentlicht. Er gilt als außerkirchlicher Fachmann für Kirchenfinanzen. Sein besonderes Augenmerk gilt den finanziellen Verflechtungen von Kirche und Staat. Er ist unter anderem Leiter der „Forschungsgruppe Weltanschauungen in Deutschland“ (fowid) und verantwortlicher Redakteur des Humanistischen Pressedienstes (hpd). Veranstalter dieses Vortrags sind Die Säkularen Humanisten Rhein-Neckar und der Bund für Geistesfreiheit. Weitere Informationen sowie kostenlose Platzreservierung können Sie per E-Mail anfordern unter: info@saekulare-humanisten-rhein-neckar.de
Eintritt: 5 €, ermäßigt: 3 €.

Veranstalter: Säkuläre Humanistern Rhein-Neckar

DAS VERHäLTNIS VON STAAT UND KIRCHE -- Winfried Kretschmann, MdL (Grüne)

20 Oktober, 2010 - 18:30 - 20:30

Der prominente Landespolitiker Winfried Kretschmann, MdL, Vorsitzender der Fraktion GRÜNE, wird als bekennender Christ und Mitglied des Zentralrates der Katholiken uns seine Sicht der verfassungsrechtlich geforderten Trennung von Staat und Kirche in Deutschland erläutern. Er befürwortet das in Deutschland praktizierte „kooperative“ bzw. „kommunikative“ Modell des Verhältnisses von Staat und Kirche, da dieses sowohl integrierend als auch mäßigend auf die Religion wirke und so auch dazu beizutrage, dass eine über sich aufgeklärte Religion wie auch eine über ihre eigenen Grenzen aufgeklärte Aufklärung besser zueinander fänden. Für Gesprächs- und Diskussionsstoff dürfte also an diesem Abend, an dem wir erstmals einen hochrangigen Landespolitiker in unserem Haus begrüßen dürfen, gesorgt sein, zu dem wir alle Interessierten herzlich einladen möchten. Im Anschluss an Vortrag und Diskussion möchten wir herzlich zu einem Stehempfang einladen. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.


Veranstalter: Die Humanisten Würtemberg



Größere Kartenansicht

Was Hänschen nicht lernt... - Hirnforschung und frühkindliches Lernen

13 Oktober, 2010 - 18:30 - 20:30

Der bereits im Juni angekündigte Vortrag musste wegen Erkrankung des Vortragenden auf diesen neuen Termin verschoben werden.

Die moderne Gehirnforschung stellt die Pädagogik vor große Herausforderungen. So wird das Modell des „Nürnberger Trichters“ ebenso hinterfragt wie viele traditionelle Formen der Erziehung und des Unterrichtens. Streng genommen ist „belehren“ im klassischen Sinn aus neurowissenschaftlicher Perspektive unmöglich, da das Gehirn sich nur selbst belehren kann. Und die Selbst-Konditionierung des Gehirns in der frühkindlichen Entwicklungsphase ist für alle späteren Lernprozesse und Entwicklungspotentiale von entscheidender
Bedeutung. Ein Vortragsabend mit Prof. Dr. Thomas Mohrs, Passau.


Veranstalter: Die Humanisten Würtemberg


Der bereits im Juni angekündigte Vortrag musste wegen Erkrankung des Vortragenden auf diesen neuen Termin verschoben werden.

Eine Naturgeschichte Gottes

3 September, 2010 - 20:00

Eine Naturgeschichte Gottes - Zur biologischen Evolution von Religiosität

weitere Informationen unter: www.saekulare-humanisten-rhein-neckar.de

Syndicate content