Stuttgart nicht mehr evangelisch dominiert

Stuttgart gehörte zu den protestantisch geprägten Großstädten Deutschlands. Im Laufe der Zeit, besonders intensiv im 20. Jahrhundert, veränderte sich die Religionszugehörigkeit der Bevölkerung durch Zuzug und Säkularisierung.

Besonders die Anonymität der Großstadt ermöglicht vielen Menschen, unabhängig, nach eigenen Vorstellungen zu leben und sich auch von althergebrachten religiösen Bindungen zu lösen. Der Anteil der evangelischen und katholischen Kirchenmitglieder hat sich jeweils auf ca. ein Viertel der Bevölkerung reduziert.

Zum vollständigen Artikel des Humanistischen Pressedienstes (hpd)