Rüdiger Vaas - Vom "Gottesteilchen" zum Urknall: Wie das Allerkleinste und das Größte aufs Engste zusammenhängen

12 April, 2014 - 10:30
Ort: 
Hegelhaus Stuttgart
Eberhardstraße 53
70178 Stuttgart
Referent: 
Rüdiger Vaas

Vor 50 Jahren zeigten zwei fundamentale Entdeckungen ein neues Bild der Welt: In der Teilchenphysik wurden die Quarks als kleinste Bausteine der Materie vermutet und ein "Gottesteilchen" angenommen, um zu erklären, warum es Masse und damit überhaupt Atome gibt (dafür erhielten François Englert und Peter Higgs 2013 den Nobelpreis). Und in der Kosmologie wurde das "erste Licht" entdeckt, das Nachleuchten des Urknalls. Seither hat sich die Wissenschaft stürmisch weiterentwickelt und die Teilchenphysik hat mit der Kosmologie eine enge Allianz geknüpft.

Der Vortrag beschreibt den aktuellen Kenntnisstand einschließlich der kürzlich erfolgten Entdeckung des "Gottesteilchens" und dessen Auswirkungen sowie der neuen Daten vom Urknall durch den Planck-Satelliten, der die Hintergrundstrahlung so genau wie überhaupt möglich durchmustert hat.

Rüdiger Vaas (gbs-Beirat) publizierte vor kurzem das Buch "Vom Gottesteilchen zur Weltformel" über Higgs, Antimaterie, Dunkle Materie und die Suche nach einer Theorie von Allem im Kosmos-Verlag.