Kampagne gegen religiöse Diskriminierung am Arbeitsplatz

Die sozialen Einrichtungen in kirchlicher Trägerschaft werden in der Öffentlichkeit stets als Pluspunkt für die Kirchen wahrgenommen. Was viele Menschen nicht wissen: Das finanzielle Engagement der Kirchen hält sich in Grenzen, viele Einrichtungen wie Krankenhäuser oder Altenheime werden zu 100% aus öffentlichen Mitteln unterhalten. Dafür ist der kirchliche Einfluss auf die Arbeitsverhältnisse umso größer. Denn dort gilt ein eigenes kirchliches Arbeitsrecht, das zahlreiche Grundrechte der Beschäftigten einschränkt und insbesondere Konfessionslose diskriminiert.
So weit ein Auszug aus der Startseite der Kampagne gegen religiöse Diskriminierung am Arbeitsplatz (GerDiA).

Auch dieses Jahr beteiligt sich unsere Regionalgruppe wieder am Aktionstag der Kampagne. Am 7.9. informieren wir zusammen mit den Humanisten Baden-Württemberg auf der Königstraße (Höhe Thouretstraße, in der Nähe des Modegeschäfts H&M) über die Ziele der Kampagne.

Unterstützen Sie die Kampange: http://www.helpedia.de/spenden-aktionen/gerdia

Weitere Informationen: