Wissenschaft im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Quarks und Co

Ein weiteres Beispiel für die Vernebelung des wissenschaftlichen Sachverstands durch religiöse Vorstellungen in ansonsten eigentlich ganz guten Wissenschaftssendungen ist folgender Beitrag aus Quarks und Co:

Quarks & Co: 10.05.2011, Als Gott geboren wurde - Die Suche nach der Weltformel

Ab ungefähr 11:40 wird gefragt, ob die Religionen Teile der modernen Wissenschaft schon geahnt haben konnten. Der absolute Höhepunkt ist, dass die Entwicklung des Universums (willkürlich) in 6 Phasen unterteilt und dann auf die Parallelen zu den 6 Tagen in der biblischen Schöpfungsgeschichte hingewiesen wird. Dies ist einfach nur Nummerologie und hat in einer Wissenschaftssendung nichts verloren. Bisher dachte ich, dass beinahe jeder Wissenschaftler dieses Phänomen kennen würde und so etwas auch bei nur flüchtiger Prüfung nicht durchrutschen könnte. Aber man lernt offensichtlich auch an dieser Front nie aus.