SWR Schulfernsehen: Adam, Eva und die Evolution - Kreationismus auf dem Vormarsch

Eine (vor allem für Naturwissenschaftler) sehr bedrückende Dokumentation, dass auch im Ländle religiöse Extremisten in staatlich anerkannten Gymnasien ihre eigene Version der Biologie ganz offen unterrichten dürfen: http://www.planet-schule.de/sf/php/02_sen01.php?sendung=8152. Erschütternd sind insbesondere die Interviews mit Schülern aus Mühlacker (ungefähr 2/3 im Video). Dort werden kritiklos die üblichen kreationistischen Argumente heruntergebetet, insbesondere, dass Information, wie sie in der DNA der Lebewesen vorkommt, zwingend einen Schöpfer braucht. Dies ist natürlich nachweislich völliger Unsinn. Ein eindrucksvolles (und schon über 15 Jahre altes) Video hierzu ist:

Es wird dargestellt, wie anhand von Mutation und Selektion aus einfachen Teilen funktionierende "Maschinen" werden. Dazu gibt man ein bestimmtes Ziel vor (z.B. Zurücklegen einer möglichst großen Strecke in einer bestimmten Zeit) und lässt zuerst zufällige Kombinationen der verfügbaren Teile gegeneinander antreten. Von den 10% der Besten werden je 10 Kopien mit leichten Variationen erstellt, die in der nächsten Runde antreten. Daraus werden wieder die Besten im Wettkampf ermittelt und damit die Teilnehmer der dritten Runde bestimmt usw. In einer "sexuellen" Version werden zudem erfolgreiche Maschinen zufällig miteinander gekreuzt, also im Beispiel vom Film ein "Arm" einer Maschine an einer zufälligen Position einer anderen Maschine geklebt. Diesen Vorgang nennt man auch Rekombination. Das ist ein einfacher genetischer Algorithmus, wie er auch für verschiedene praktische Probleme angewendet wird: http://de.wikipedia.org/wiki/Genetischer_Algorithmus. Im Grunde ist das alles aber nichts anderes als ein Optimierungsalgorithmus. Der Clou ist aber, dass die Maschine Information über die Umgebung, für die sie optimiert war, enthält, ohne dass irgendjemand diese explizit generiert hätte. So kann man z.B. auch durch die Analyse von Fossilien sagen, wie die Umgebung der Tiere ausgesehen haben muss. Sterben z.B. zu einer bestimmten Zeit viele Tiere aus, deren Atmungsorgane auf einen hohen Sauerstoffgehalt in der Luft angewiesen sind, können wir daraus schließen, dass der Sauerstoff knapp war. Zu dem Thema gab es vor ein paar Jahren einen schönen Artikel in der Zeitschrift Nature (wenn es jemand interessiert, kann ich auch das genaue Zitat nachschlagen). Eine gute Dokumentation über die Diskussion gibt auch folgende PBS Dokumentation. 2005 sollte an einer Schule in Dover, Pensylvania, Intelligent Design als Alternative zur Evolutionstheorie unterrichtet werden. In einem Gerichtsverfahren wurde festgestellt, dass Intelligent Design nur Kreationismus in einer neuen Verpackung ist und daher im Wissenschaftsunterricht nichts zu suchen hat. Im Amerika ist (im Gegensatz zu Deutschland) zum Glück im Grundgesetz die Trennung von Kirche und Staat festgelegt und der Unterricht von Religion an öffentlichen Schulen verboten.