"Bisher hat mir noch keiner bewiesen, dass es Gott nicht gibt!"

Plakat "Bisher hat mir noch keiner bewiesen, daß es Gott nicht gibt!"

In weltanschaulichen Diskussionen wird oft argumentiert, dass die Nicht-Existenz Gottes genauso unbewiesen sei wie dessen Existenz. Diese Argumentation ist jedoch unlogisch, denn wer eine Behauptung aufstellt, hat sie zu beweisen und nicht umgekehrt. Das heißt Gläubige haben zu beweisen, dass es Gott gibt, aber Atheisten haben nicht zu beweisen, dass es keinen Gott gibt. Andernfalls könnten beliebige gegensätzliche Behauptungen aufgestellt und ihr gleichzeitiges Fürwahrhalten eingefordert werden.

Ein bekanntes Beispiel, dass die Nicht-Existenz einer Sache nicht beweisbar ist, ist eine um die Sonne kreisende Teekanne von Bertrand Russell. Bertrand Russell (1872-1970), britischer Mathematiker und Philosoph, schreibt in 'Is There a God?':
"Wenn ich behaupten würde, dass es zwischen Erde und Mars eine Teekanne aus Porzellan gäbe, welche auf einer elliptischen Bahn um die Sonne kreise, so würde niemand meine Behauptung widerlegen können, vorausgesetzt, ich würde vorsichtshalber hinzufügen, dass diese Kanne zu klein sei, um selbst von unseren leistungsfähigsten Teleskopen entdeckt werden zu können. Aber wenn ich nun zudem auf dem Standpunkt beharrte, meine unwiderlegbare Behauptung zu bezweifeln sei eine unerträgliche Anmaßung menschlicher Vernunft, dann könnte man zu Recht meinen, ich würde Unsinn erzählen. Wenn jedoch in antiken Büchern die Existenz einer solchen Teekanne bekräftigt würde, dies jeden Sonntag als heilige Wahrheit gelehrt und in die Köpfe der Kinder in der Schule eingeimpft würde, dann würde das Anzweifeln ihrer Existenz zu einem Zeichen von Exzentrizität werden. Es würde dem Zweifler in einem aufgeklärten Zeitalter die Aufmerksamkeit eines Psychiaters einbringen oder die eines Inquisitors in früherer Zeit."

Links:
[1] http://de.wikipedia.org/wiki/Russells_Teekanne
[2] http://hpd.de/node/9086, Bertrand Russell
[3] http://bfg-bayern.de/ethik/Personen/Russell_Bertrand.htm