Kleiner Atheismus-Katechismus

Der Mensch ist nicht einsam. Aber Denken macht einsam. Die Mehrheiten wollen es sich in Glaubensgewissheiten gemütlich machen, ihr Leben unter ewiger Vormundschaft verbringen, sich bei Unbehagen an religiös-politische Führer abgeben, um mit deren Absolution besten Gewissens, ja freudig auf Andersgläubige und -denkende einzuschlagen.

Doch wir verdanken ihnen die Freiheit des Denkens, des Redens und des Forschens, die offene Diskussion, die Religionsfreiheit (auch die Freiheit von Religion), die Kunstfreiheit, die Freiheit der Partnerwahl, der sexuellen Ausrichtung, die Freiheit für alle, solange keiner die Freiheit des anderen einschränkt. Wir verdanken ihr Toleranz, Rechtstaatlichkeit, Gewaltenteilung, Emanzipation und zumindest die Vorstellung eines allgemeinen Weltbürgertums. In einer Welt des beängstigend anwachsenden Fundamentalismus möchte dieser kleine Katechismus wieder zur Rückbesinnung auf die Werte der Aufklärung einladen. Sie waren den Denkverboten von Kirche und Obrigkeitsstaat mühsam genug abgetrotzt.

Kleiner Atheismus-Katechismus: Zwingende Zweifel von Georg Büchner, Ludwig Feuerbach, Karl Marx u.a. nebst religiösen Zugaben, Hrsg.: Gerd Haffmanns, ZWEITAUSENDEINS-Verlag, 2. Aufl. 2008, ISBN 978-3861508229